Mobil sein und bleiben

 

Mobil sein, sich selbständig, frei und (möglichst) ohne fremde Hilfe bewegen zu können, das ist es, was alle Menschen wollen.

 Allerdings ist dies nicht allen Menschen stets möglich, denn insbesondere ältere Menschen und Menschen mit Handicap benötigen doch des Öfteren Unterstützung in Bezug auf ihre Mobilität. Schließlich wollen auch sie aktiv am Leben teilhaben.

Wenn Sie, liebe Leserinnen und Leser, Menschen kennen, die in Ihrer Bewegungsfähigkeit eingeschränkt sind und Sie diesen helfen wollen, dann sei Ihnen dieser Ratgeber empfohlen.

Der 96-seitige Ratgeber „Mobil sein und bleiben“ entstand aus einer jahrelangen praktischen Arbeit zur Schulung mobilitätseingeschränkter Menschen und ihrer Helfer. Daher verstehen wir die Wünsche und Nöte unserer Mitbürger mit Handicap sehr gut und wissen auch, dass ein gutgemeinter Rat oftmals hilfreich ist.

Das Bild zeigt das Buchcover mit schwarz weißen Fußabdrücken in der Mitte und darum der Titel: Mobil sein und bleiben von Claudia Karell und Eberhard Tölke.

Der Stand ist für die Fortbewegung eine wichtige Voraussetzung. Wie man durch Körperhaltung und Schrittstellungen die Balance für einen sicheren Stand verbessern kann, haben wir anschaulich dargestellt. Dies gilt nicht nur für den eigenen Stand, sondern auch für Personen, die ihre Hilfe anbieten. Selbst für den Gang, mit oder ohne Gehhilfen, gibt es zahlreiche Möglichkeiten, mit welchen sich die Fortbewegung erleichtern und sich das Sturzrisiko spürbar einschränken lässt. Aber auch die Wahl der richtigen Gehhilfen beim Gang und deren Handhabung ist wichtig, worüber wir Sie informieren wollen.

Für die Begleiter von Menschen mit Mobilitätseinschränkungen gibt unser Ratgeber eine Vielzahl von Hinweisen zu Stütz- und Führtechniken, die Sie im Alltag mühelos anwenden können. Dabei war es uns auch gleichzeitig wichtig, Möglichkeiten zur Sicherheit und Erhaltung der Gesundheit für die Helfer aufzuzeigen.

 Oberstes Gebot für die Begleitung eines mobilitätseingeschränkten Menschen oder die selbständige Fortbewegung ist die Sicherheit vor Stürzen. Wer die Sturzursachen nicht kennt, kann sich nicht darauf einstellen und das Sturzrisiko reduzieren. Daher haben wir uns in unserem Ratgeber ausführlich mit der Sturzprävention befasst.

Alles gute Gründe, um sich den Ratgeber „Mobil sein und bleiben“ zuzulegen. Zögern Sie
nicht und greifen Sie im Interesse Ihrer persönlichen Sicherheit zu.

„Auch der erste Schritt gehört zum Weg.“ (Arthur Schnitzler)

💡 Noch nicht überzeugt? Dann verschaffen Sie sich hier  einen Überblick zu den Inhalten im Buch.

Mobil sein und bleiben - Stützen, Führen, Gangtechniken - Inhaltsverzeichnis:
 

Vorwort

      1. Ziele des Ratgebers
      2. Bedeutung einer Begleit-Assistenz
      3. Stellung der Begleit – und Stütztechniken
      4. Unterstützung der Fortbewegung
      5. Tipps für die Begleitung für Menschen mit Handicap
      6. Sturzprävention
      7. 6.1 Sturzursachen
      8. 6.2 Personengruppen mit besonderem Sturzrisiko
      9. 6.3 Verhaltensregeln bei Stürzen
      10. 6.4. Folgen eines Sturzes – Post-Fall-Syndrom (Sturzangst)
      11. 6.5 Maßnahmen zur Reduzierung von Stürzen
    1.   7. Ausgangsstellungen für die Begleitung
    2.        7.1 Der Sitz
    3.        7.2 Der Stand
    4.   8.  Stütz – und Führtechniken
      1.  8.1 Einseitiger Unterarmstütz
      2.  8.2 Beidseitiger Unterarmstütz
      3.  8.3. Einharken
      4.  8.4 Drehungen
      5.  8. 5 Gänsemarsch
      6.  8.6 Passieren von engen Stellen im Gehbereich
      7.  8.7 Seitenwechsel
    5.   9. Gehhilfen
      1. 9.1 Geh-Stöcke
      2. 9.2 Unterarmstützen
      3. 9.3 Achselstützen
      4. 9.4 Gehbänkchen
      5. 9.5 Rollator
      6. 9.6 Rollstuhl
    6. 10. Der Gang
      1. 10.1 Merkmale eines guten Ganges
      2. 10.2 Belastungsphasen beim Gehen
      3. 10.3.   4-Takt-Gang
      4. 10.4   3 -Takt-Gang
      5. 10.5   2-Takt-Gang
      6. 10.6 Kreuz-Gang
  1.              10.7 Gang ohne Belastung mit zwei Stützen
  2.              10.8 Gang mit einer Gehhilfe
  3.              10. 9 Gang ohne Stock mit beidseitigem Unterarmstütz
  4.              10.10 Gang ohne Stock mit Stütz am Ellenbogen
    1. 11. Treppensteigen
  5.              11.1  Treppensteigen mit beiden Beinen am Geländer und einer Stütze                                                                                 11.2 Treppensteigen mit beiden Beinen und zwei Stützen                                                                                                         11.3 Treppensteigen mit einem Bein am Geländer und einer Stütze                                                                                       11.4 Treppensteigen mit einem Bein und zwei Stützen                                                                                                         12. Führen von sehbehinderten und blinden Menschen

Nachwort…

Fürchte dich nicht vor dem langsamen Vorwärtsgehen, fürchte dich nur vor dem Stehenbleiben. (chinesische Weisheit)

Welche Bedeutung hat eine Begleit-Assistenz?

• Therapeutische Bedeutung

Die gewährte Unterstützung bildet einen Beitrag zur Förderung der aktiven Teilnahme an der Fortbewegung des zu Führenden.
Die Fortbewegung eins Menschen mit Handicap in Begleitung stellt für ihn eine nicht zu unterschätzende körperliche Ertüchtigung dar.
Sie trägt dazu bei, den Kräftehaushalt zu stabilisieren und zu verbessern, den Kreislauf und die Atmung zu trainieren, Embolien und Lungenentzündungen vorzubeugen.

• Soziale Bedeutung

Für viele Senioren und Menschen mit Handi-cap bietet die Assistenz bei der Fortbewegung die einzige Möglichkeit das Wohnquar-tier verlassen zu können. Damit bildet sie eine Grundlage zur Pflege sozialer Kontakte und Teilhabe am gesellschaftlichen Leben.
Die persönliche Wahl der Inanspruchnahme dieser Assistenz ist ein wichtiger Beitrag für ein selbstbestimmtes Leben für Senioren und Menschen mit Handicap. Sie legen selbst fest wann sie wohin begleitet werden möchten. Für sie verbessert sich spürbar die Lebensqualität und es eröffnet sich die Möglichkeit im vertrauten Wohnumfeld weiterhin leben zu können.

• Gesellschaftliche Bedeutung

Die oben genannten Aspekte der Assistenz können sich perspektivisch positiv, bei konsequentem Ausbau des Leistungsangebotes, auf die Kostenentwicklung für Pflege- und Sozialausgaben auswirken. Dies gilt insbesondere im Hinblick auf den demographischen Wandel.

Erfahren Sie mehr darüber, welche Möglichkeiten es gibt, mobilitätseingeschränkte Personen richtig zu stützen und zu führen. Die betroffenen Personen werden es Ihnen danken.

Wollen Sie den Ratgeber lieber unterwegs hören?

Die Audio – CD kostet 8,00 € (inklusive Porto und Versand). Bei Interesse melden Sie sich unter: info@mobilfuchs.net

Wenn Sie sich für unsere Sparangebote interessieren, dann klicken Sie hier: Veröffentlichungen – Mobilfuchs



Mobilfuchs Newsletter
Abonnieren Sie unseren kostenfreien Newsletter, um stets die neuesten Informationen und Tipps zum Thema Barrierefreiheit zu erhalten.

Als Dankeschön für Ihre Registrierung erhalten Sie kostenlos die wertvolle Liste „7 Tipps für den Rollatorkauf“.